Individuelle Förderung

Individuelle Förderung in den möglichen verschiedenen Unterrichtsszenarien Präsenzunterricht bzw. Wechsel- und / oder Distanzunterricht zu gewährleisten, ist eine gemeinsame Aufgabe aller beteiligter Professionen.

Lehrkräfte halten die Lern- und Entwicklungsziele der Kinder in Förderplänen fest; diese dienen als Grundlage für die individuelle Förderung. Es bedarf intensiver Absprachen und guter Planung, um Lernprozesse (weiter) zu begleiten, Feedback zu geben und die besonderen Bedingungen der jeweiligen Organisationsform des Unterrichts zu berücksichtigen.

Unser Praxisbeispiel zeigt im Kontext Individuelle Förderung den Weg von einer Zielformulierung hin zum Erreichen eines Schulentwicklungsziels. Dies soll darin unterstützen, die eigene Zielformulierung zu konkretisieren und darauf aufbauend die Handlungsplanung auszugestalten. Der Prozess der Qualitätsentwicklung im Sinne eines Qualitätszyklus kann so nachvollzogen und umgesetzt werden.

Qualitätszyklus am Beispiel „Individuelle Förderung“

Analyse der Ausgangslage

• Auseinandersetzung mit der Checkliste zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht
• oder: Evaluation (z.B. Befragung) zum Ist-Stand einzelner Items in diesem Kontext hat stattgefunden
• Schulentwicklungsvorhaben wird daraus abgeleitet

Items der Checkliste:

A 3 Im Präsenzunterricht erhalten die Kinder Unterstützungsangebote (z. B. Hilfsmittel wie Rechenrahmen, 100er-Feld, Anlauttabelle, Korrekturkarten), die ihnen auch im Distanzunterricht Sicherheit bei der Bearbeitung der Aufgaben geben.
A 6 Digitales und analoges Lernmaterial berücksichtigt im Präsenz- und Distanzunterricht unterschiedliche Schwierigkeitsgrade zur individuellen Förderung (z. B. verschiedene Niveaustufen, offene Aufgabenstellungen).

Entwicklung einer gemeinsamen Perspektive

Zielformulierung konkretisiert das Schulentwicklungsvorhaben

Kinder verfügen über digitales und analoges Lernmaterial (Hilfsmittel, Anschauungsmaterial, Material zur Selbstkontrolle u.Ä.), welches ihnen in verschiedenen Unterrichtsszenarien Sicherheit bei der Bearbeitung ihrer Aufgaben gibt.

Indikatoren zur Zielerreichung (später Wiederaufnahme in Evaluation)

Die Aufgabenstellungen sind differenziert aufbereitet und berücksichtigen bzw. ermöglichen eine individuelle Bearbeitung. Die Kinder sind mit ausgewähltem digitalen und analogen Lernmaterial vertraut und wenden es sicher an.

Handlungsplanung | Arbeitsschritte

Was?
• wichtige Arbeitsschritte (Auswahl geeigneten Lernmaterials, Einarbeitung in die Förderplanung) und Etappen definieren
• Dokumentation der Handlungsplanung z.B. in einer Übersicht

Von wem?
• Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten klären und festhalten
• in Lehrerkonferenz über das Vorgehen, die Durchführung und die Evaluation diskutieren – gleichsinniges Verständnis erzeugen
• Information und Einbeziehen der Eltern

Bis wann?
• Zeitrahmen fest vereinbaren – für Arbeitsschritte, Etappen, Evaluation

Umsetzung auf Grundlage der Handlungsplanung

• Unterrichtsplanung in Jahrgangs- und Fachteams mit dem Blick auf die Unterrichtsmaterialien (analog/digital), die der individuellen Förderung der Kinder dienlich sind
• Absprachen in den Teams über Differenzierungsmaßnahmen
• wenige, ausgewählte und den Kindern vertraute Materialien werden gezielt eingesetzt – Absprachen in den Teams
• Umgang mit digitalen Materialien im Präsenzunterricht üben
• Differenzierungsmaßnahmen sowie dazu passende Materialien werden in den Tagesplan oder Wochenplan eingepflegt
• Zeitrahmen fest vereinbaren
• Information und Einbeziehen der Eltern, Umsetzung in konkret ausgewählten, ausgearbeiteten Unterrichtsvorhaben
• Kinder werden mit den individuell ausgewählten Materialien und Aufgabenstellungen vertraut gemacht
• die individuellen Aufgaben finden Einzug in die Tagespläne und Wochenpläne – Förderung der Selbstständigkeit

Evaluation (Aufgreifen der Indikatoren)

• Rückkopplung aus Jahrgangsteams, Fachteams: Welche analogen/digitalen Medien eignen sich für die individuelle Unterstützung der Kinder?
• In welchen Unterrichtsvorhaben wurde mit welchen Materialien gelernt? Wie ist der Stand bzgl. der Einarbeitung in die schulinternen Arbeitspläne?
• möglich: Befragung der Kinder und / oder der Eltern bzgl. der eingeführten Materialien zur individuellen Förderung (in welchen Fächern, in welchem Umfang, wie hilfreich etc.)

Items für Lehrerinnen und Lehrer
• Die differenzierten Wochenpläne sichern eine individuelle Förderung.
• Die Auswahl der Aufgaben (analog und digital) gelang dem Team passend zu den Lernzielen der Kinder. •Die Arbeitsverteilung im Team führte zu einer Arbeitserleichterung.
• Die Unterstützungsangebote waren hilfreich.

Items für Eltern
• Wir wurden umfassend über die Formen der individuellen Förderung an der Grundschule Ideenwiese informiert.
• Der Wochenplan unterstützt aus meiner/unserer Sicht das individuelle Lernen meines Kindes.

Items für Kinder
• Ich spreche mit meiner Lehrerin über Aufgaben und Ziele in meinem Wochenplan.
• Die Tippkarten und Lösungsblätter helfen mir.
• Ich weiß, wie ich mit der digitalen Pinnwand lerne.

Verankerung

neue Praxis verbindlich ins Schulprogramm aufnehmen und bewahren | pädagogische Praxis sichern | Ziel wird nun zum festen Element gelebter Schulkultur

• Einpflegen in die schulinternen Arbeitspläne
• Ausarbeitung des Konzepts zur Individuellen Förderung (siehe auch Unterstützungsbedarfe und Selbstständigkeit)
• Abgleich mit dem Schulprogramm
• erreichtes Ziel als Ausgangspunkt für Weiterentwicklung, bspw. Erweiterung des Konzepts Individuelle Förderung
• Differenzierte Wochenpläne werden im Laufe des Schuljahres in insgesamt 6 Unterrichtsvorhaben eingebunden. Analoge und digitale Medien sind fester Bestandteil der Wochenpläne. Verantwortlich hierfür sind die Jahrgangsteams.
• Am Ende des Schuljahres 2021/2022 wird die Arbeit evaluiert und evtl. ausgeweitet. Verantwortlich hierfür ist die Schulleitung.

was | wer | bis wann
Arbeitsschritte (Was)Verantwortlichkeit (Wer)Termin (Bis wann)
Lehrerkonferenz mit TOP „Gleichsinniges Verständnis von individueller Förderung im Kollegium schaffen“ planen. Was verstehen wir darunter? Einigung auf einen gemeinsamen Konsens.Schulleitung, SteuergruppePlanung des TOP in Steuergruppensitzung am 09.02.20XX
Erste Lehrerkonferenz durchführen; Kollegium einigt sich auf Differenzierungsstufen I, II und III in Wochenplänen zum Deutsch- / Sachunterricht; in Mathematik auf offene Aufgabenformate PIKASSchulleitung, Steuergruppe   
Lehrer*innen sollen sich mit geeigneten digitalen Apps und Tools auseinandersetzen, die in die Wochenpläne Einzug finden und auch im Rahmen von PIKAS genutzt werdenLehrer*innenLehrerkonferenz am 18.02.20XX bis zur nächsten Lehrerkonferenz am 01.03.20XX
Zweite Lehrerkonferenz durchführen: Einigung auf digitale Apps: Anton, Antolin, Mathe-AppSchulleitung, Mitglieder der LehrerkonferenzLehrerkonferenz am 02.03.20XX
3 Wochenpläne werden in den Jahrgangsteams arbeitsteilig erarbeitet, Materialien zusammengestellt und im Materialraum 1 in Kisten aufbewahrt, sodass sie für alle Kolleginnen zugänglich sind.Im Anschluss daran fließen 3 ausgewählte Aufgabenbereiche aus PIKAS in den Mathematikunterricht ein.In diesem Zusammenhang werden die Kinder mit den Apps und Tools vertraut gemacht.Analoges Material wie Tippkarten oder Lösungsblätter stehen den Kindern zur Verfügung.Jahrgangsteams; beratend stehen die Mitglieder der Steuergruppe zur SeiteTeamzeiten stehen zur Verfügung und werden montags dafür genutzt. 3 differenzierte Wochenpläne und 2 Aufgabenbereiche aus PIKAS werden bis zum 30.06.20XX in allen Klassen durchgeführt.
Lehrerexpert*innen für Digitalisierung bieten eine wöchentliche Sprechstunde zur Unterstützung der Lehrer*innen an.Frau/Herr XXX, Frau/Herr XXXimmer do in der 1. großen Pause und bei Bedarf in der 6. Stunde; auch telefonisch oder per Video
Eltern werden auf der Klassenpflegschaftssitzung im Februar über diese Differenzierungsmaßnahmen (analog / digital) informiert.Klassenlehrer*inTermine der Klassenpflegschaftssitzungen bei der Schulleitung abgeben
Das Thema „Individuelle Förderung“ ist einmal pro Monat TOP auf der Lehrerkonferenz (Austausch).Schulleitung24.03.20XX, 18.04.20XX, 19.05.20XX
Lehrerkonferenz zum Schuljahresende mit der Vereinbarung: Differenzierte Wochenpläne in den Stufen I, II und III werden in allen Klassen 3mal pro Halbjahr durchgeführt. Analoge und digitale Apps / Tools haben ihren festen Platz in den Wochenplänen.  Schulleitung, Mitglieder der Lehrerkonferenz  Lehrerkonferenz am 02.07.20XX  
Im Mathematikunterricht werden 2mal pro Jahr Aufgabenbereiche aus PIKAS durchgeführt.Jahrgangsteams   
Die Jahrgangsteams sichten die bereits erarbeiteten WP und die PIKAS – Aufgaben während der Lehrerarbeitstage in der letzten Sommerferienwoche.  Jahrgangsteams  Gemeinsame Arbeit an den Unterrichtsvorhaben 2 Lehrerarbeitstage in der letzten Sommerferienwoche  
Das Kollegium einigt sich verbindlich auf 3 differenzierte Wochenpläne pro Halbjahr und auf 2 PIKAS-Aufgabenbereiche (vorhandene sollen genutzt werden, drei weitere pro Jahrgang müssen erstellt werden). Welche Themen in welchem Jahrgang? Jahrgangsteams, arbeitsteilig  Lehrerkonferenz zum Ende des Schuljahres 21/22
Alle Materialien werden im Materialraum 1 aufbewahrt und gekennzeichnet. Diese Vereinbarung gilt für das Schuljahr 2021/2022.  
Während der Lehrerarbeitstage in der letzten Sommerferienwoche arbeiten die Jahrgangsteams an den Vorhaben.Schulleitung, Steuergruppe
Evaluation / nach Auswertung des EVA – Bogens erfolgt die Anpassung / Klärung / Veröffentlichung der Ergebnisse.Steuergruppe

Material

Qualitätszyklus | Leerraster | Checkliste