Kommunikation im Distanzunterricht

In Phasen von Wechsel- und / oder Distanzunterricht sehen sich Kinder, Lehrkräfte und Eltern viel seltener als gewohnt. Insbesondere die Kinder, aber natürlich auch Eltern und Lehrkräfte haben ein großes Bedürfnis nach Begegnung. Lehrkräfte möchten die Beziehung zu den Kindern pflegen, sie möchten nachfragen, wie es den Kindern geht und was sie bewegt. Für die Kinder müssen Situationen geschaffen werden, in denen sie sich austauschen und etwas voneinander erfahren können. Mit der Schaffung funktionaler Kommunikationswege werden sowohl der Austausch als auch Formen kooperativen Lernens ermöglicht.

Unser Praxisbeispiel zeigt im Kontext Kommunikation im Distanzunterricht den Weg von einer Zielformulierung hin zum Erreichen eines Schulentwicklungsziels. Dies soll darin unterstützen, die eigene Zielformulierung zu konkretisieren und darauf aufbauend die Handlungsplanung auszugestalten. Der Prozess der Qualitätsentwicklung im Sinne eines Qualitätszyklus kann so nachvollzogen und umgesetzt werden.

Qualitätszyklus am Beispiel „Kommunikation im Distanzunterricht“

Analyse der Ausgangslage

• Auseinandersetzung mit der Checkliste zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht
• oder: Evaluation (z.B. Befragung) zum Ist-Stand einzelner Items in diesem Kontext hat stattgefunden
• Schulentwicklungsvorhaben wird daraus abgeleitet

Items der Checkliste:

A 1 Im Präsenz- wie im Distanzunterricht erfahren die Kinder persönliche Zuwendung, Beratung und Wertschätzung (im Distanzunterricht z. B. per Telefon, Videokonferenz).
A 5 Die Kinder erleben auch im Distanzunterricht Klassengemeinschaft (z. B. angepasste Rituale, Bewegungspausen, Präsentationen von Arbeitsergebnissen, Klassen-Challenge).
B 3 – Die Einrichtung einer Lernhotline für die Kinder ist für den Fall des Distanzunterrichts geklärt.
B 4 – Die Regeln für die Kommunikation mit digitalen Tools sind mit den Kindern eingeübt.

Entwicklung einer gemeinsamen Perspektive

Zielformulierung konkretisiert das Schulentwicklungsvorhaben

Lehrer*innen gewährleisten den Kontakt und die Begleitung der Kinder. Die Kinder erleben in verschiedenen Unterrichtsszenarien persönliche Zuwendung, Beratung und Wertschätzung. Lehrer*innen planen Aktivitäten und Angebote zur Stärkung der Klassengemeinschaft ein.

Indikatoren zur Zielerreichung (später Wiederaufnahme in Evaluation)

Kinder erleben ihre/n Klassenlehrer*in in verschiedenen Unterrichtsszenarien als verlässliche Ansprechpartnerin für ihr Lernen. Die Klassengemeinschaft ist für Kinder ein wichtiger Bezugspunkt. Die Kinder wenden digitale Tools zur Kommunikation an und nutzen sie nach vereinbarten Regeln.

Handlungsplanung | Arbeitsschritte

Was?
• wichtige Arbeitsschritte (Auswahl von Programmen und Tools, Regeln und Rituale für den Distanzunterricht erarbeiten / auswählen) und Etappen definieren
• Dokumentation der Handlungsplanung z.B. in einer Übersicht

Von wem?
• Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten klären und festhalten
• in Lehrerkonferenz zum Konsens finden in Bezug auf Auswahl der digitalen Tools zur Kommunikation
• Absprachen hieraus für gemeinsame Planung in Teams und Jahrgängen nutzen
• Information und Einbeziehen der Eltern

Bis wann?
• Zeitrahmen fest vereinbaren – für Arbeitsschritte, Etappen, Evaluation

Umsetzung auf Grundlage der Handlungsplanung

• Auswahl von Programmen und Tools, Regeln und Ritualen für den Distanzunterricht
• Einüben digitaler Tools und der Regeln im Umgang damit in Jahrgangs-/Fachteams thematisieren, in Planung berücksichtigen, Gleichsinnigkeit anstreben
• Kinder mit Regeln und Ritualen vertraut machen, Präsentation von Arbeitsergebnissen im Distanzunterricht verankern; Klassenaufgaben als Aufgaben für alle einführen
• Einüben der Tools, Feedback der Kinder nutzen

Evaluation (Aufgreifen der Indikatoren)

• Rückkopplung aus Jahrgangsteams, Fachteams
• Kinder- und Eltern – Feedback: Befragung der Kinder und der Eltern bzgl. dieser besonderen Form von Lernbegleitung, war es hilfreich für die Kinder und Eltern, wie verlässlich und verbindlich wird die Kommunikation eingeschätzt, was sollte überdacht und verändert werden etc.

Items für Lehrerinnen und Lehrer
• Die Kinder haben den Umgang mit Zoom erlernt.
• Ich erreiche die Kinder über eine Videokonferenz.
• Die Kinder arbeiten engagiert und mit viel Interesse in Videokonferenzen mit.
• Es ist spürbar, dass die gemeinsamen Spiele, Konferenzen und Erlebnisse für die Kinder wichtig sind.

Items für Eltern
• Mein Kind kennt sich mit Zoom aus und kann an Videokonferenzen teilnehmen.
• Mein Kind arbeitet engagiert und mit viel Interesse in Videokonferenzen mit.
• Die Begleitung durch die Lehrerin ist gut für mein Kind. Mein Kind erlebt die Lehrerin weiterhin als wichtige Ansprechperson.
• Über Videokonferenzen wird die Klassengemeinschaft gepflegt und aufrecht erhalten.

Items für Kinder
• Ich kann nun selbstständig an Videokonferenzen teilnehmen.
• Die gemeinsamen Termine, Spiele und Erlebnisse sind mir wichtig.

Verankerung

neue Praxis verbindlich ins Schulprogramm aufnehmen und bewahren | pädagogische Praxis sichern | Ziel wird nun zum festen Element gelebter Schulkultur

• der Umgang mit dem Videokonferenztool wird bis zum Ende des Schuljahres in das Methodenkonzept aufgenommen
• die ausgearbeitete Unterrichtseinheit zur Einführung in das Videokonferenztool steht allen zur Verfügung
• Überarbeitung der schulinternen Arbeitspläne / Einpflegen fester Videokonferenztool-Anteile in verschiedene Fächer (nach Absprache in den Lehrerkonferenzen, dieses ist ein weiteres Ziel und wird bis in das nächste Schuljahr hinein wichtig bleiben)
• pro Fach werden 2 Videokonferenzen in 2 Unterrichtsvorhaben der schulinternen Arbeitspläne integriert. Die Themen/Vorhaben /Aktionen, die in den Videokonferenzen stattfinden, arbeiten die Jahrgangsteams arbeitsteilig aus

was | wer | bis wann
Arbeitsschritte (Was)Verantwortlichkeit (Wer)Termin (Bis wann)
von anderen Schulen haben wir erfahren, dass das Tool XXX für Videokonferenzen sehr geeignet ist;
in einer Lehrerkonferenz (auf Distanz) haben wir das ausprobiert und uns für die Umsetzung / den Einsatz in der Klasse verständigt; eine Kollegin erklärte sich bereit, für Fragen und Beratung der Lehrer*innen zur Verfügung zu stehen
Lehrer*innen, SchulleitungLehrerkonferenz zu Beginn des Schuljahres
ein Couple aus Lehrer*innen stellt sich als Ansprechpartner für das Kollegium zur Verfügung und berät bei Bedarf2 Lehrer*innen
eine genaue Anleitung für die Eltern wurde erstellt, über die häusliche Ausstattung mit Endgeräten sind wir schon gut informiertLehrer*innen2 Wochen nach der Lehrerkonferenz
für den Präsenzunterricht haben wir in einer Arbeitsgruppe eine Übungseinheit zum Videokonferenztool XXX vorbereitet, die von allen Kolleg*innen durchgeführt wirdKlassenlehrer*in, Jahrgangsteamsinnerhalb der nächsten 2 Unterrichtswochen
im Jahrgangsteam haben wir uns zu Spielen, Klassenchallenges etc. ausgetauscht, die per Videokonferenz durchgeführt werden können oder die im Distanzunterricht im Arbeitsplan auftauchen und deren Ergebnisse in der Videokonferenz vorgestellt werden können; jede/r führt dies verbindlich einmal in der Woche durchLehrer*innen, Jahrgangsteamsfortlaufend
Evaluation, anschl. Anpassen der Maßnahmen und AbsprachenSteuergruppenach einem halben Jahr

Material

Qualitätszyklus | Leerraster | Checkliste