Selbstständiges Lernen

Wie selbstständig Kinder Aufgaben bewältigen und ihr Lernmaterial für ihr Ziel nutzen können, hängt davon ab, wie sehr sie im Unterricht damit vertraut gemacht wurden, ihren eigenen Lernweg zu gehen und Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess zu übernehmen.

Unser Praxisbeispiel zeigt im Kontext Selbstständiges Lernen den Weg von einer Zielformulierung hin zum Erreichen eines Schulentwicklungsziels. Dies soll darin unterstützen, die eigene Zielformulierung zu konkretisieren und darauf aufbauend die Handlungsplanung auszugestalten. Der Prozess der Qualitätsentwicklung im Sinne eines Qualitätszyklus kann so nachvollzogen und umgesetzt werden.

Qualitätszyklus am Beispiel „Selbständiges Lernen“

Analyse der Ausgangslage

• Auseinandersetzung mit der Checkliste zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht
• oder: Evaluation (z.B. Befragung) zum Ist-Stand einzelner Items in diesem Kontext hat stattgefunden
• Schulentwicklungsvorhaben wird daraus abgeleitet

Items der Checkliste:

A 2 – Im Präsenzunterricht spielt die Förderung der Selbstständigkeit eine zentrale Rolle (z.B. Wochen- bzw. Tagesplan, Lerntagebuch, Portfolio, Lernlandkarte)                                         

A 4 – Die Kinder beherrschen im Präsenzunterricht eingeführte Lernstrategien und Methoden, die sie im Distanzunterricht selbstständig anwenden können.                           

D 1 – Im Präsenzunterricht wird die Nutzung der digitalen Tools eingeübt.

Entwicklung einer gemeinsamen Perspektive

Zielformulierung konkretisiert das Schulentwicklungsvorhaben

Die Kinder beherrschen im Präsenzunterricht eingeführte Lernstrategien und Methoden zur Förderung der Selbstständigkeit und können diese im Distanzunterricht bzw. in verschiedenen Unterrichtsszenarien selbstständig anwenden.  

Indikatoren zur Zielerreichung (später Wiederaufnahme in Evaluation)

Bis zum Ende des Schuljahres 20XX/20XX sind die Methoden Lernen mit dem Tagesplan und Lernen mit dem Wochenplan ab Klasse 1 fest im Methodencurriculum verankert. Die Kinder arbeiten dadurch selbstständig und übernehmen altersangemessen Verantwortung für ihr Lernen in verschiedenen Unterrichtsszenarien.

Handlungsplanung | Arbeitsschritte

 Was?
• wichtige Arbeitsschritte (Welche Tages-/ Wochenplanvorlage nutzen wir?) und Etappen definieren • Dokumentation der Handlungsplanung z.B. in einer Übersicht

 Von wem?
• Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten klären und festhalten
• in Lehrerkonferenz zum Konsens finden in Bezug auf Rahmenbedingungen – Fächer, Auswahl der Unterrichtsvorhaben, Definition der Methoden, um gleichsinniges Verständnis zu erzeugen
• Information und Einbeziehen der Eltern

 Bis wann?
• Zeitrahmen fest vereinbaren – für Arbeitsschritte, Etappen, Evaluation

Umsetzung auf Grundlage der Handlungsplanung

• Unterrichtsplanung in Jahrgangs- und Fachteams mit besonderer Beachtung der einzuführenden Methoden
• Umsetzung in konkret ausgewählten, ausgearbeiteten Unterrichtsvorhaben
• Materialerstellung für die Kinder (Tages-/ Wochenplanvorlage)
• Kinder werden an die Methoden nach abgesprochenem Vorgehen herangeführt
• Methoden werden in die Fächer und Unterrichtsvorhaben nach abgesprochenem Vorgehen integriert

Evaluation (Aufgreifen der Indikatoren)

• Rückkopplung aus Jahrgangsteams, Fachteams: In welchen UV wurde mit den Methoden gelernt? Wie ist der Stand bzgl. der Einarbeitung in die schulinternen Arbeitspläne?
• möglich: Befragung der Kinder und / oder der Eltern bzgl. der eingeführten Methoden (in welchen Fächern, in welchem Umfang, wie hilfreich etc.)

Items für Lehrerinnen und Lehrer
• Der Einsatz der Tages- und Wochenpläne ist fester Bestandteil in meiner Unterrichtsplanung.
• Die Tages- und Wochenpläne wirken sich förderlich auf das Lernen der Kinder aus.

Items für Eltern
• Mein Kind lernt verlässlich mit einem Tages- / Wochenplan.
• Mein Kind erlebt den Tages- / Wochenplan als hilfreich.
• Die Aufträge sind verständlich dargestellt, wir als Eltern können bei Fragen unseres Kind den Tages- / Wochenplan erklären.

Items für Kinder
• Ich kenne mich gut mit dem Tages- / Wochenplan aus.
• Mit dem Tages- / Wochenplan kann ich meine Aufgaben gut einteilen.

Verankerung

neue Praxis verbindlich ins Schulprogramm aufnehmen und bewahren | pädagogische Praxis sichern | Ziel wird nun zum festen Element gelebter Schulkultur

• erreichtes Ziel als Ausgangspunkt für Weiterentwicklung, bspw. Erweiterung des Methodencurriculums
• Einpflegen in die schulinternen Lehrpläne / Beginn: 2. Halbjahr, stetige Weiterführung
• Ausarbeitung des Methodenkonzepts / Methodencurriculums der Schule / Übernahme durch AG Methodenkonzept
• Abgleich mit dem Schulprogramm / Prüfung durch die Steuergruppe Schulprogramm

wer | was | bis wann
Arbeitsschritte (Was)Verantwortlichkeit (Wer)Termin (Bis wann)
in einer Lehrerkonferenz gibt es Zeit für eine Jahrgangsbesprechung zum Thema: Wer arbeitet mit Tages- /Wochenplänen? Welche Pläne werden genutzt?
die Ergebnisse werden in der Lehrerkonferenz vorgestellt;
es werden Tages- und Wochenpläne vorgestellt
Schulleitung und Steuergruppe in der Vorbereitung, Lehrer*innen in der Lehrerkonferenz2. Lehrerkonferenz zu Beginn des Schuljahres
die Aufgabe von Tages- und Wochenplänen wird vereinbart: Wochenplan dient als individueller Lernplan für die Kinder, er enthält die Lernziele und die dazugehörigen Arbeitsaufträge; Kinder, die  eine engere Lernbegleitung benötigen,  werden mit einem Tagesplan zur Strukturierung des Lernens unterstützt.Lehrer*innenin der Lehrerkonferenz zu diesem Thema
Kolleg*innen, die bereits auf diese Weise arbeiten, bieten Hospitationen anLehrer*innenbis zum 01.10.20XX
in der nächsten Lehrerkonferenz findet darüber ein Austausch statt das Kollegium einigt sich auf eine Form für Tages- und WochenpläneSchulleitung, Lehrer*innen, päd. Mitarbeiter*innen nehmen an Lehrerkonferenz teilLehrerkonferenz nach den Herbstferien
in Jahrgangs- und Fachteams wird mit besonderer Beachtung der einzuführenden Pläne gemeinsam vorbereitetLehrer*innennachdem alle mit den nötigen Unterlagen ausgestattet wurden
hierfür werden die Pläne für die Kinder erstelltLehrer*innen 
die Eltern werden über die Absprachen informiert, ebenso die Betreuung und OGS, damit alle Beteiligten gleichsinnig damit arbeiten könnenKlassenlehrer*innen informieren Eltern, päd. Mitarbeiter*innen nehmen an Lehrerkonferenz teilim Anschluss an die Lehrerkonferenz
die Kinder werden an die Methode nach abgesprochenem Vorgehen herangeführtLehrer*innenBerücksichtigung in den Unterrichtsplanungen
in jeder Jahrgangsbesprechung werden Erfahrungen ausgetauschtLehrer*innenin den wöchentlichen Teamzeiten
Schulleitung nimmt Einsicht in Unterrichtsplanung und Unterricht, Gleichsinnigkeit in der Umsetzung wird angestrebtSchulleitung, Lehrer*innenbis zum 15.12.20XX, nach Vorankündigung
Evaluation / Feedback der Kinder und der Eltern hilft bei der ÜberarbeitungSteuergruppe  erste Evaluation zum Halbjahr, weitere Evaluation zum Sommer

Material

Qualitätszyklus | Leerraster | Checkliste